Kalkbrennen
Neben Holz und Lehm ist Kalk der älteste Naturbaustoff.
 
Da die auf dem Markt befindlichen Sumpfkalke meist nicht der historischen Morphologie und Farbgebung entsprechen, sind wir dazu übergegangen, unsere Kalke in einem nachgebauten römischen Kalkbrandofen selbst zu brennen.
Unsere gebrannten Stückkalke sind mit reinem Quellwasser gelöscht und in Kalkgruben eingesumpft. Diese Kalke zeichnen sich durch hervorragende Leucht- und Deckkraft aus.
 
   
Wir brennen die verschiedenen Kalk- und Marmorsteine ausschließlich mit Weichholz. Während der Kalkbrandtage finden Vorträge und Fortbildungen in unserer Werkstätte in St. Georgen statt.