Mit den im Februar 2002 an der Wallfahrtskirche Hl. Blut in Einsbach begonnen Arbeiten wurden Raumschale und Ausstattung restauriert. Ziel war die Rekonstruktion der aus dem Jahr 1796 stammenden 3. Raumfassung, deren Farblichkeit mit Hilfe der durchgeführten Befunduntersuchungen vollständig rekonstruiert werden konnte.
 
Endzustand / Chorraum und Chorgitter  
Das barocke, schmiedeeiserne Chorgitter und das bekrönende Gitter des vorgelagerten Brunnens wurden entrostet, fehlende Spitzen ergänzt und nach Befund mit pigmentiertem Leinölfirnis neu gefasst.
 
Die 1687 von Matthias Schmutzer geschaffenen originalen Stuckaturen waren vor allem am Chorgewölbe und der Empore erhalten geblieben. Sie wurden manuell mit feinen Stahlpinseln und Skalpell freigelegt. Mißlungene ältere Ergänzungen mussten entfernt und ersetzt werden. Von besonders gut erhaltenen Ornamentpartien wurde mit Silikonmasse ein Abgußmodel gefertigt und verlorene Teile als Gipsabguß ergänzt. Im figürlichen Bereich erfolgten die Ergänzungen mit Antragsstuck. Die Farbigkeit wurde mit pigmentierten Kalklasuren wieder hergestellt und die Vergoldungen von Spangen u.a. in Öltechnik ausgeführt.
Chorraum Stuckatur Endzustand
 
 
  Chorraum Gewölbe Vorzustand

Chorraum Gewölbe endzustand