Die Raumschale der 1851 eingeweihten Salinenkapelle St. Rupertus in Bad Reichenhall wurde vom Juni 2001 bis Juli 2002 restauriert. Mauerwerk und Putz waren durch Salz, Feuchte und Schimmelbefall geschädigt, die Malschicht durch einen Schwelbrand im Eingangsbereich der Kapelle stark verschmutzt und partiell verloren. Die originale Raumfassung war bei Teilrenovierungen in den Jahren 1906 und 1958 großflächig überarbeitet worden. Die zum Beginn der Arbeiten vorliegende Raumfassung sollte bei der Restaurierungsmaßnahme bewahrt bleiben.
 
Besonders kritische Wand- und Gewölbebereiche mussten mit Entsalzungskompressen behandelt werden.
Südöstliche Empore Vorzustand Südöstliche Empore Endzustand
 
Musterflächen zeigen die Ergebnisse der Reinigungsproben. In mehreren Durchgängen wurde die oberste Staub- und Rußschicht mit Fehhaarpinseln entfernt, stabile Oberflächen mit Hilfe von weichen Silikonkautschukschwämmen gereinigt.
 
  Fensterrose der Orgelempore Reinigungsprobe
Säulenschaft im Emporenbereich Reinigungsprobe  
   
 
Im Gewölbebereich des Mittelschiffes wurden die Wandflächen sowie Rahmungen der Medallions gemäß der Farbgebung der Originalfassung in Kalk/Leim-Technik überfasst.
Gewölbe Vorzustand Gewölbe Endzustand
 
Chorraum Vorzustand Chorraum Endzustand  
 
Sämtliche vergoldeten Oberflächen waren in Ölvergoldungstechnik ausgeführt. Fehlstellen wurden geschlossen, mit Blattgold in gleicher Technik ausgebessert und eingestimmt.
   
 
Brokatmalerei im südöstlichen Seitenschiff Vorzustand Brokatmalerei im südöstlichen Seitenschiff Endzustand
   
 
Arkadenbogen Vorzustand  
  Arkadenbogen Endzustand