Die originale Erstfassung des barocken Hochaltares der Filialkirche St. Augustin wurde 2004 in Bisterfassung rekonstruiert. Die Vergoldungen der Schnitzereien waren bei jüngeren Maßnahmen zum Teil schwarz überfasst worden. Die Überfassungen wurden abgenommen, fehlende Partien im Schnitzwerk wurden ergänzt, Fehlstellen der Vergoldung ausgebessert. An den Säulen konnte für die originale Fassung eine Sandelung nachgewiesen werden, welche bei späteren Maßnahmen entfernt worden war. Die Sandelung wurde rekonstruiert und in Öltechnik vergoldet.
 
Die aus dem 17. Jh. stammende Marienfigur wurde gefestigt und gereinigt, Inkarnat und Lüsterung des Gewandes retuschiert

 

Inkarnat Reinigung Muster

 
    Vorzustand Endzustand
Säule vor (s.u.) und nach (s. Abb. re.)
Rekonstruktion der Sandelung