Mit der fotografischen und schriftlichen Dokumentation werden der Erkenntnisstand der Voruntersuchung und alle vorgenommenen Maßnahmen aufgezeichnet.
 
Die fotografische Dokumentation hält Vor-, Zwischen- und Endzustand der Objekte in Gesamt- und Detailaufnahmen fest.
 
Die schriftliche Dokumentation erläutert das Restaurierungskonzept und fasst die durchgeführten Maßnahmen zusammen. Sie benennt die angewendeten Materialien und ihre Mischungsverhältnisse. Nicht nur die behandelnden und ergänzenden Maßnahmen, sondern auch reduzierende Eingriffe wie die Abnahme alter Kittungen und Übermalungen werden sorgfältig protokolliert.
 
Befunde wie z.B. Risse und Fehlstellen oder auch ergänzende Eingriffe früherer Restaurierungen werden in Kartierungen aufgezeichnet.

Kolorierte Pläne und Zeichnungen helfen, das Gesamtbild älterer Fassungen zu rekonstruieren. Den Ergebnissen der Befunduntersuchung folgend wird hierbei das Zusammenspiel der Farben veranschaulicht.

Recherchen zur Objektgeschichte vervollständigen die Dokumentation.